Kryptojünger

In letzter Zeit häufen sich auf meinem Blog und bei Instagram die Anfragen und Angebote obskurer Kryptomenschen. Heute habe ich davon mal zwei Beispiele ausgesucht, um euch bei dem Thema zu sensibilisieren.

Kryptomails vom Bot?

Emaileingang:

Hallo,
Ich wollte nur Ihre Website  www.sparhoernchen.de  .cloud in Bezug auf Werbeoptionen wie Gastbeiträge und Anzeigeninhalte verfolgen. Könnten Sie mir bitte mitteilen, wie wir zusammen mit dem Preis vorgehen können.
Hinweis: Der Artikel darf nicht als gesponsert oder als Werbung oder dergleichen gekennzeichnet sein und wir können nur per Paypal bezahlen.

Diese Nachricht habe ich alle 3 Tage bekommen. Also habe ich dann mal geantwortet, um das Thema loszuwerden:

Hallo XXX,
du bist sehr hartnäckig mit deinem Schreiben.
Für was möchtest du Werbung auf meiner Seite machen?
Viele Grüße,
Jens

Die Antwort kam dann auf Englisch. Habe ich mir nach der oberen Mail schon fast gedacht.

I can do $50 for 1 permanent article publish [article content of your choice of topic] with do follow link to our bitcoin /crypto website.
Let me know.
Note : 1. Article must not be any text like sponsored or advertise or like that.
2. we can only pay by paypal.

Daraufhin viel meine Antwort sehr kurz aus:

Nein Danke, ich verzichte.

Der Schreibende (vermutlich ein Bot) hatte dann folgende Antwort für mich. Damit ist die Konversation bisher zum Glück beendet:

Let me know what type of link you want. And let me know your best prices for permanent (lifetime) post

Ihr seht also: Wenn euch auf Blogs Beiträge hölzern vorkommen und nicht zu dem passen, was die Person ansonsten an Inhalten postet, kann es gut sein, dass eine solche Anfrage dahinter steckt. Hier versucht eine Firma „Backlinks“ für ihre Kryptoplattform zu kaufen, um diese der Suchmaschine gegenüber seriöser erscheinen zu lassen.

Kryptosprachnachricht bei Instagram

Der absolulte Knaller ist ein Typ, der mich bei Instagram https://www.instagram.com/sparhoernchen per DM kontaktiert hat und mir eine ewig lange Sprachnachricht hat zukommen lassen. Im Hintergrund Straßenlärm und er ist gehetzt unterwegs irgendwo hin.

Der Inhalt ist ca so:

„Ich hab gesehen, dass du auch ganz viel im Aktienbereich machst. Machst du denn auch viel im Kryptobereich? Krypto ist die größte Revolution seit dem Internet, der Zug wird bald losfahren. Ich mach ein Kryptostartup mit auf und bin selbstständig im Kryptobereich. Mein Portfolio ist über 700% im Plus. Die Renditen, die man erzielen kann sind unfassbar, solange die breite Masse noch nicht investiert. Lass uns mal nen Call machen, dann kann ich dir nen kleinen Einblick ins Kryptospace geben. Ich will in diesem Jahr mindestens 1.000 Leute in den Kryptobereich eingeführt haben. Wie siehts aus mein Lieber? Hättest du in den nächsten Tagen dafür Zeit?“

Ein Vertriebler, der telefonische Kaltakquise über Instagram machst ist mir bisher auch noch nicht begegnet, aber war eine lustige Erfahrung. Ich hoffe er kann mit der Masche nicht zu vielen Leuten Geld abquatschen, denn wenn seine Rendite so hervorragend ist, warum soll er jetzt selbst damit anfangen die breite Masse in den Kryptomarkt zu bringen?

Grundsätzliches zu Krypto

Ich muss zugeben, dass sich meine Einstellung zu Kryptowährungen ein wenig verändert und ich mittlerweile auch ein paar kleine Investments dort getätigt habe. Dennoch bin ich gerade aufgrund solcher Anfragen extrem vorsichtig mit Anlagen in diesem Segment und habe meine paar Coins über eine Plattform erworben, die es schon viele Jahre gibt. Ohne Zwischenhändler oder Kryptogurus.

Bisher war für Kryptos aus meiner Sicht der Anwendungsbereich „Zahlungsmittel für illegale Transaktionen“ beispielsweise Zahlungsmittel bei Hackerangriffen. Allerdings kann ich mir auch vorstellen, dass man sich derzeit damit beispielsweise in der Türkei gegen die starke Inflation der lokalen Währung absichern könnte oder es mit Kryptos einfacher ist Geld aus entwickelten Ländern in Entwicklungsländer zu übertragen, ohne dass dabei hohe Transaktionskosten entstehen. Das sind aktuell die Anwendungsgebiete in Regionen wie El Salvador, wo das BIP hauptsächlich durch Transferzahlungen von außerhalb zustande kommt.

Ich spekuliere also darauf, dass durch die steigende Anwendung in solchen Regionen auch die Nachfrage noch steigen wird. 700% Rendite werden damit mittelfristig aber wohl nicht mehr drin sein. Hier sind wieder Menschen unterwegs, die versuchen euch zu „Gier frisst Hirn“-Entscheidungen zu bringen.

Mein Tipp:
– Bleibt vorsichtig.
– Macht euch selbst über verschiedene Quellen schlau.
– Riskiert bitte beim Spekulieren nicht Haus und Hof.

Disclaimer

Dieser Post "Kryptojünger" spiegelt meine Meinungen und Erfahrungen zu den dargestellten Themen wieder. Er beinhaltet keine Anlage- oder Investmentempfehlung.

Ausgehende Links sind teilweise Affiliatelinks, für deren Nutzung eine Vermittlungsprovision an mich fließen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.