Ein eBussy für die Wohnmobilvermietung der Zukunft?

Zum Jahreswechsel 2020 habe ich mir einige Gedanken um den ökologischen Fußabdruck der Familie Sparhörnchen gemacht (siehe: CO2 Bilanz 2020). Vor diesem Hintergrund bin ich jetzt über ein tolles Konzept gestolpert – den eBussy. Für mein Nebengewerbe, die Wohnmobilvermietung wäre er genau das Richtige. So könnte ich den ökologisch sinnvollen Urlaub der Zukunft anbieten.

eBussy – Was ist das?

Der eBussy ist ein Designkonzept des münsteraner Startups Electric Brands für einen Elektrotransporter. Unter dem eBussy stelle ich mir ein Gefährt wie den VW T1 vor. Optisch ist der erste Entwurf auch sehr nah an den alten Bulli angelehnt. Das fällt vor allem bei den minimalistischen Außenmaßen auf.

Der eBussy ist bei den Außenmaßen gerade mal mit 3,65m Länge und 1,60m Breite geplant. Das ist kürzer und schmaler als ein VW Polo, Mini Cooper oder Toyota Yaris. Zudem soll er leer nur zwischen 400 und 650kg wiegen. So kann er mit einem extrem niedrigen Verbrauch betrieben werden.

Derzeit ist durch die Maße und das Gewicht geplant das Fahrzeug in der Kategorie Elektro Leichtfahrzeug L7e zuzulassen. Das hat sicherlich Vorteile bei Steuern und Versicherung und mit etwas Glück ist so auch eine große Förderung aus mitteln zur nachhaltigen Verkehrsgestaltung drin.

Das was mich an dem eBussy Konzept fasziniert, ist die Idee des modularen Aufbaus. Ich kann meinen Favoriten den Minicamper nutzen, habe aber auch die Möglichkeit eine Ladefläche aufzubauen oder eine Person mehr mitzunehmen. Vermutlich sind die Module nur 1,60m Breit und ca. 2m – 2,5m lang, so dass ich diese in einer Garage lagern könnte.

Zudem sieht der aktuelle Plan vor die Akkus austauschbar zu machen. So dass man ggf in Zukunft auf dem Weg bei Händlern halten könnte, um diese zu ersetzen und so schnell aufzutanken. Die Reichweite wird nämlich wohl zwischen 150 und 400km liegen. Je nachdem welches Konzept funktioniert und wie viele Zusatzakkus man sich gönnt.


Die Ähnlichkeit ist klar zu erkennen. Allerdings muss man für den Elektroantrieb beim Lego Bulli schon ganz schön tüfteln schätze ich.

Leider wird er nicht mehr hergestellt. Noch gibt’s ihn manchmal für knapp unter 150€ hier: Lego T1 Bulli


eBussy Camper in der Vermietung

Persönlich sehe ich die Anwendung des eBussy für mich vor allem als Zweitwagen auf der Kurzstrecke und für die Wohnmobilvermietung. Gern würde ich mit dem eBussy als Vermieter minimalistischen Ökourlaub anbieten. Meiner Meinung nach sollte das durch folgende Punkte gelingen:

  • geringe Größe
  • geringes Gewicht
  • geringer Energieverbrauch
  • eher kurze Reichweite
  • super Raumkonzept

Man sieht auf dem Bild, dass der Campingaufbau mit einem Ausbau nach hinten und einem Hochdach geplant ist, um Stehhöhe zu erreichen und auch eine Liegefläche von 200 x 130cm zu ermöglichen. Beim Gepäck muss man minimalistisch sein. Mehr als eine Sporttasche und ein paar Nudeln werden wohl kaum Platz finden. Aber viel mehr braucht man ja oft auch nicht.

Schon jetzt habe ich viele Buchungen von Reisenden, die einfach nur 4-7 Tage raus in die Natur möchten und ein Bett auf Rädern suchen. Heute wird dafür Le Bulli 3 gebucht dieser ist aber 5,40m lang, schwer und verbraucht 8-9l Diesel auf 100km. Die meisten wären begeistert davon auch mal den eBussy ausprobieren könnten, der sich komplett auf das Wesentliche konzentriert.

Was kostet ein eBussy?

Stand jetzt ist der eBussy als Camper mit 26.800€ angegeben und als Bus mit 19.600€. Das wäre wahnsinnig wenig für ein Fahrzeug mit einem so großen Nutzwert. Ich bin gespannt, was dann am Ende wirklich dabei rauskommt.

Durch meine frühe unverbindliche Reservierung habe ich noch 1.000€ Gutschrift auf einen eventuellen späteren Kauf bekommen. Über diesen Link funktioniert das für euch hoffentlich auch noch: unverbindliche eBussy Reservierung mit 1.000€ Gutschrift. Durch das „Wingman“ Programm würde mein eBussy 500€ günstiger werden, falls ihr tatsächlich über den Link eine unverbindliche Reservierung abgebt, die eines Tages zu einer Bestellung führt. *juhu*


Günstiger als mit Lego fährt man mit dem aktuellen Playmobil T1 Bulli (deutlich unter 50€).

Den bekommt ihr ebenfalls hier: Playmobil VW T1


Lohnt sich die Vermietung eines eBussy?

Darüber ob sich die Vermietung des eBussy als Wohnmobil wirklich lohnen würde kann man per heute natürlich nur spekulieren. Aufgrund des geringen Anschaffungspreises und der voraussichtlich sehr geringen Unterhaltskosten ist davon auszugehen, dass es ein äußerst lukratives Geschäft wäre:

Rechnen wir einen Anschaffungspreis von 30.000€ und eine Nutzungsdauer von 5 Jahren mit 10.000€ Restwert:

Mieteinnahmen:

Wir planen mal einen Start im Billigsegment auf Basis der Vermieterwartung für meinen Le Bulli 3:
70€ Nebensaison á 50 Nächte: 3.500€
90€ Hauptsaison á 50 Nächte 4.500€

Gesamteinnahmen 8.000€

Kosten:

Gesamtausgaben: 5.200€

Das sind gut zu verdienende 2.800€ und ist wohl eher das „worst-case Szenario“. Im best-case Szenario kann man vermutlich mit 4.000€ planen. Das ist doch ein ordentlicher Nebenverdienst für ein paar Mal Fahrzeugübergabe und Reinigen.

Fazit:

Leider ist das bisher alles nur ein Konzept in den Kinderschuhen, aber ich habe mir ein Fahrzeug unverbindlich reserviert. So habe ich keine Kaufverpflichtung, aber könnte früh einen eBussy bekommen, wenn er dann irgendwann zwischen 2022 und 2025 wirklich in Produktion geht.

Denn tatsächlich begeistert mich die Idee sehr und ich halte sie für förderungswürdig. Fahrzeuge, die immer größer und schwerer werden, sind sicher nicht der Weg um die Zukunft zu gestalten. Minimalistischer Campingurlaub mit einem möglichst geringen ökologischen Fußabdruck könnte ein guter Weg sein, um eine positive ökologische Wende herbeizuführen.

Aus meiner Sicht hilft man mit einer unverbindlichen Reservierung den Entwicklern vielleicht dabei Ihr Konzept weiter finanziert zu bekommen. Oder aber zumindest einen Kaufinteressenten zu finden, der den eBussy weiter voran treibt. Schließlich sind Verhandlungen mit Banken etc. leichter, wenn man darstellen kann, dass es schon x-tausend Interessenten gibt.

Hoffen wir mal, dass es mit der Entwicklung geht dann brauche ich demnächst nicht mehr so hohe Rücklagen für den CO2 Ausstoß der Wohnmobilvermietung zu bilden.

Disclaimer

Dieser Post \"Ein eBussy für die Wohnmobilvermietung der Zukunft?\" spiegelt meine Meinungen und Erfahrungen zu den dargestellten Themen wieder. Er beinhaltet keine Anlage- oder Investmentempfehlung.

Ausgehende Links sind teilweise Affiliatelinks, für deren Nutzung eine Vermittlungsprovision an mich fließen könnte. Hierdurch wird der Blog gesponsert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.